Strom to Go: Ladeinfrastruktur im Fokus. - Recap vom 28. Mai 2020.

Strom To Go: Ladeinfrastruktur im Fokus
Um das Youtube-Video anzeigen zu können, müssen Sie der Speicherung von Marketing-Cookies zustimmen.

In unserer zweiten digitalen Paneldiskussion mit Livespeakern und digital hinzugeschalteten Experten am Donnerstag, den 28. Mai 2020, tauchten wir in kontroverse Gespräche rund um das Thema Ladeinfrastruktur, Ladetechnologien und Energiewirtschaft ein.

Im Laufe des Panels widmeten sich die ExpertInnen sowohl gegenwärtigen als auch visionären Fragen. Es wurden Themen wie aktuelle Anbietervielfalt, das neue Phänomen der Reichweitenpanik und die Zukunft des Smart Grids diskutiert. Das Gespräch schloss mit einem visionären Ausblick auf die Entwicklung der nächsten fünf bis zehn Jahre.

„Wir haben überall Strom, wir müssen diesen nur zugänglich machen“ (Daniela Märkl, Leiterin Corporate Communication bei JUICE Technology)

In fünf bis zehn Jahren werden alle Parkmöglichkeiten mit Ladestationen ausgestattet, Gebäude werden mit intelligenten Last- und Lademanagementsystemen ausgestattet und Autos werden in ein intelligentes Stromnetzwerk integriert sein. Um die letzte Rest Angst in puncto Reichweite aufzulösen, sieht Märkl die mobilen Ladelösungen als besonders wichtig. „Früher war es der Benzinkanister, morgen ist es die mobile Ladestation im Kofferraum. Eine Studie hat gezeigt, dass sich bei 94% der befragten Personen die Reichweitenpanik mit dem Besitz einer mobilen Ladestation verringert hat“ so Märkl.

Eduard Schlutius (Mitgründer und CEO bei reev) legt ein besonderes Augenmerk auf den Aufbau von Destination-Charging: „Es wird wichtig sein überall am Ankunftsort laden zu können, sowohl im Hotel, als auch im Unternehmen und allen anderen Orten.“ Außerdem sieht er die Aufgabe nicht nur im Aufbau der Ladeinfrastruktur: „Die nächsten Jahre geht es darum, die Ladeinfrastruktur aufzubauen, aber genauso wichtig ist es auch, gute Elektrofahrzeuge mit den richtigen Spezifikationen auf den Markt zu bringen.“ Auch Dr. Andreas Aumann (Vizepräsident Produkt Management BMW i und E-Mobility bei der BMW Group) sieht im Destination-Charging großes Potential: „Die Zeit des Kunden ist ein interessantes Gut beim Thema Laden. Wenn ich ihm etwas gutes Tun kann, bspw. durch die Lademöglichkeit beim Einkaufen, wird er das wertschätzen.“

„Es wird mehr Steckdosen als Elektroautos geben.“ (Lex Hartmann, Vorsitzender der Geschäftsführung bei ubitricity)

Bei einem sind sich alle sicher: Laden wird sehr kundenfreundlich sein. Es wird intelligent sein. Und wir werden keine Reichweitenangst mehr haben. „Die Frage nach: Kann ich an meiner Destination laden?, wird sich keiner mehr stellen, da bin ich mir sicher,“ so Markus Dehn (Vice President Global Hardware Development und Product Management bei innogy eMobility). Der Kunde wird überall Zugang zu intelligenten Ladesäulen haben. Ein Netzwerk von dem wir heute noch weit entfernt sind. Doch Dehn ist optimistisch: „In 5 Jahren werden wir sehr gut ausgestattet sein.“ Er sieht ausgebaute Ladenetzwerke an der Autobahn, an Supermärkten, Arbeitsplätzen und in der Wohnungswirtschaft.“ Und auch Hartmann ist sich sicher: „Es wird ‚ubiquitous’ sein, es wird überall sein, es wird mehr Steckdosen als Elektroautos geben. Und es wird umsonst sein, das Laden.“

„Und ich denke auch, dass rund um bidirektionales Laden hochinteressante Themen entstehen wie wir das Auto ins Netz einbinden einerseits und andererseits dazu beitragen, dass der Fahrstrom deutlich billiger und vielleicht sogar irgendwann umsonst wird,“ so Aumann.

So verdient das Auto seine Betriebskosten in Zukunft vielleicht sogar selbst.

Das Panel in voller Länge können Sie weiterhin oben auf unsere Website anschauen. Ein Blick hinein lohnt sich. 

 

UNSERE EXPERTEN IM ÜBERBLICK.

Thomas R. Köhler ist DER EXPERTE in Sachen Zukunftstechnologien.  Er ist bekannt als AUTOR von mehr als einem Dutzend eigener Bücher zu technologischem Wandel und Zukunft, darunter der Bestseller "Die Internetfalle" (FAZ-Buch) und  „Die digitale Transformation des Automobils – 5 Megatrends verändern die Branche“ (MediaManufaktur) und häufig als Experte in TV und Radio (u.a. Pro7 „Galileo“, NTV „Telebörse“, Sat1 „Akte“ etc). Nach Stationen in der universitären Forschung und Strategieberatung entwickelte er bereits Ende der 90iger eigene Lösungen für das „Internet der Dinge“, das „Verstehen natürlicher Sprache“ (heute Teil der KI/AI-Forschung) und „Ortsbasierte Dienste“. Später konzipierte er u.a. eine Lösung für die Vernetzung von Ladestationen. 2019 erhielt Thomas R. Köhler eine Berufung als Research Professor an das Center for International Innovation, Hankou University (Wuhan, CN).

Lex Hartman

Lex Hartman, geboren 1956 in Rotterdam, ist seit Mai 2019 Vorsitzender der Geschäftsführung bei ubitricity Gesellschaft für verteilte Energiesysteme mbH. Zuvor war er 20 Jahre für den niederländisch-deutschen Übertragungsnetzbetreiber TenneT tätig. Dort gehörte der studierte Jurist seit 2008 dem Vorstand der TenneT Holding BV an und war seit 2010 Geschäftsführer der deutschen Tochter TenneT TSO GmbH und hält Aufsichtsratspositionen in verschiedenen Unternehmen. Sein Interesse gilt neben dem Sport vor allem den disruptiven technischen Entwicklungen und ihren Auswirkungen auf die Gesellschaft. 

Daniela Märkl ist Head of Communications bei der Juice Technology AG, Herstellerin von Ladelösungen und -stationen für E-Fahrzeuge. Die gebürtige Augsburgerin studierte Medienwirtschaft (B.A.) in Norddeutschland, anschließend Journalistik mit Schwerpunkt Management und Innovation (M.A.) und nach unterschiedlichen Stationen bei Print, Hörfunk, und in der PR (Bereich IT und IT-Security) übernahm sie im Oktober 2019 die Leitung der Kommunikation bei Juice. Kein Neuland für die E-Mobilitätsbegeisterte: bereits seit 2015 leitet sie als Chefredakteurin das zugehörige Unternehmensmagazin silentMAG.

Dr. Andreas Aumann ist Hauptabteilungsleiter Produktmanagement BMW i, eMobilität bei der BMW AG. Nach seiner Promotion in Experimenteller Physik begann er seine berufliche Laufbahn als Unternehmensberater. Bei BMW starte er als Inhouse Consultant in der Organisationsentwicklung, leitete die Abteilung Business Development für die Region China in Peking und verantwortete die Markenstrategische Produktplanung für die Marke BMW. In seiner aktuellen Funktion ist er verantwortlich sowohl für das Produktmanagement der BMW i Fahrzeugpalette als auch für das Produktmanagement der Ladeprodukte und Dienstleistungen der BMW Group.

Markus Dehn ist Vice President Global Hardware Development sowie Product Management bei innogy eMobility Solutions. Seit 2017 leitet Dehn das Produktmanagement, in diesem Jahr übernahm er zusätzlich die Leitung der Hardwareentwicklung. Er ist verantwortlich für die Betreuung aller eMobility-Produkte – von der Entwicklung über die Herstellung bis zur Einführung im Markt. Mit neuen Produkten für Ladeinfrastruktur sowie innovativen IT-Services im Bereich Elektromobilität bietet innogy eMobility Solutions hier jahrelange internationale Erfahrung in einem starken Wachstumsmarkt. Zuvor leitete Markus Dehn den Bereich Ladeinfrastruktur Strategie und Technologie bei P3 automotive.

Eduard Schlutius ist Gründer und Geschäftsführer von reev by emnovia GmbH, einem jungen Unternehmen mit Innovationsgeist das nutzerfreundliche Softwarelösungen für Ladestationen entwickelt, die speziell für die Bedürfnisse von komplexen Fuhrparksituationen konzipiert werden.