Meine Traumstadt der Zukunft.

Wir suchen junge Städtebauer/-innen und Filmregisseur/-innen und wollen wissen: Wie malt ihr euch eure Zukunft aus?  Zeigt uns euer Leben in eurer Traumstadt der Zukunft.

Es gibt zwei Alterskategorien:

  • Altersgruppe 1 (6 - 10 Jahre): Baue deine Traumstadt aus recycelten Materialien. 
  • Altersgruppe 2 (11 - 16 Jahre): Drehe deinen eigenen Stop-Motion Film vor der Kulisse deiner selbst erbauten Traumstadt aus recycelten Materialien. Ein Film darf eine Gesamtlänge von maximal 1 Minute haben.

Jetzt mitmachen! Schicke uns bis 15.06.2020 deinen Film oder dein Bild der Traumstadt mit Titel, deinem Namen und deiner Mail Adresse über wetransfer.com an junior.programm@bmw.de. 

Damit wir die Filme online stellen können, verwende bitte keine Musik, deren Rechte du nicht besitzt. Du kannst die Musik z.B. selbst machen oder frei verfügbare Musik aus einer Stop-Motion App verwenden. Bitte sehe auch davon ab, dich oder andere Personen zu filmen, sonst können wir den Film nicht veröffentlichen.

Die drei besten eingereichten Bilder und Filme werden auf unseren Social Media Kanälen gezeigt. 

Benötigtes Bastelmaterial und Werkzeug.

  • Schachteln in verschiedenen Größen, z.B. Getränkekartons
  • Plakatfarbe
  • Pinsel
  • Stifte
  • Schere
  • Kleber
  • Klebeband
  • Papier
  • Knete

Benötigtes Film Equipment.

  • App wie z.B. Stop Motion Studio (kostenlos, Android und Apple)
  • Smartphone oder Tablet
  • Stativ

Hinweise Altersgruppe 1 (6 - 10 Jahre).

Eine Stadt lässt sich sehr gut aus recycelten Kartons in verschiedenen Größen basteln. Falte z.B. Getränkekartons auseinander, und stülpe die Innenseite nach außen. Du kannst die Kartons auch bekleben (z.B. mit Tape oder Papier) oder bemalen (mit Plakatfarbe). 

Hinweise Altersgruppe 2 (11 - 16 Jahre).

Ein Stop-Motion Film, ist ein Film, der aus vielen aneinandergereihten Fotos gemacht wird. So entsteht die Illusion von Bewegung. Man kann sich das so vorstellen wie ein Daumenkino, nur eben digital und mit Fotos. Die Technik kommt in vielen Trickfilmen zum Einsatz.

Wenn ihr Geschwister habt, dann könnt ihr natürlich auch zusammen malen, basteln und drehen.
In einem Filmteam gibt es immer verschiedene Jobs. Teilt sie untereinander auf.

Regisseur/in 
Verantwortlich für die künstlerische und gestalterische Leitung.

Regieassistent/in
Verantwortlich für die künstlerische und gestalterische Leitung.

Drehbuchautor/in
Verantwortlich für Text, Handlungsstrang, Szenenabfolge.

Kamerafrau/mann
Verantwortlich für Fotos. Bedient die Stop/Motion App und setzte die Wünsche des Teams um. Es gibt verschiedene Kameraeinstellungen: z.B. eine Totale, bei der du alle Personen und Objekte der Szene siehs

Musikproduzent/in
Verantwortlich für Vertonung und Musik.

Filmproduzent/in
Verantwortlich für die Präsentation des Films. Überwacht, dass die Produktion reibungslos abläuft.

Tipp zu den Produktionsschritten.

Im ersten Schritt erstellt ihr am besten ein Drehbuch. Ihr könnt hier zusammen festlegen, was in eurem Film passiert. Zum Beispiel, welche Figuren auftreten, welche Fahrzeuge zu sehen sind oder welche Geräusche zu hören sind. 

Erst im zweiten Schritt geht es ans Basteln. Ihr könnt mit Knete arbeiten (zum Beispiel für Figuren oder Fahrzeuge) und mit recycelten und gestalteten Kartons in allen Größen für die Stadtkulisse.

Versucht euch auf die wesentlichen Elemente in eurem Film zu konzentrieren. 

Hinweise.

  • Stop-Motion bedeutet in erster Linie, dass ihr zunächst die Fotos macht und diese dann bearbeitet. Dafür benötigt ihr das Stativ, denn die Position der Kamera/des Tablets sollte sich nicht verändern.
  • Um ein Gefühl für die Bewegungsgeschwindigkeit zu entwickeln, sollte man vor dem eigentlichen Filmen ein wenig experimentieren.
  • Zuerst ein Objekt animieren, dann zwei Objekte animieren.
  • Ansehen – analysieren – neu probieren (die Szenen laufen meist viel zu schnell ab) – vor allem Texte müssen länger eingeblendet werden.
  • Für den Anfang: 6 Bilder pro Sekunde reichen – je mehr Bilder pro Sekunde, umso flüssiger läuft der Film ab.
  • Ständige Kontrolle am Bildschirm: so entdeckt man am ehesten Fehler.
  • Rechtzeitig die Hände aus dem Bild nehmen.
  • Vorsicht mit dem Hintergrund und Figuren – ein Luftzug, und die Position verändert sich! Darauf achten, dass der gesamte Hintergrund ohne störende Ränder eingeblendet ist.